BAUEN - 29.01. bis 2.02.2020 - Messegelände Hannover

Einbruchschutz und Sicherheit:
So schützen Sie Ihr Heim

Marc Rheinfels ist Kriminaloberkommissar beim Landeskriminalamt Niedersachsen und Experte zum Thema Einbruchsschutz und Sicherheit.

Dirk Mohrlüder ist Fachberater für alle Fragen zum Thema Einbruchschutz bei HEUER & Co. Hausausbau.

Welche Schwachstellen an meinem Zuhause werden am häufigsten für Einbrüche genutzt?

Marc Rheinfels: Grundsätzlich kann man sagen: in Einfamilienhäusern sind die Terrassen- und Balkontüren bevorzugte Einstiegsmöglichkeit. Bei knapp 50% der festgestellten Einbrüche wurde so eingebrochen, gefolgt Fenstern, der Haustür und dem Keller. Bei Einbrüchen in Wohnungen in Mehrfamilienhäusern ist die Top-Einstiegsmöglichkeit jedoch die Wohnungsabschlusstür. Statistisch erfolgten hier mehr als 50% der Einbrüche. Aber auch die Fenstertüren und andere Fenster sind im Mehrfamilienhaus tatbetroffen.

Um festzustellen, welche Schwachstellen am jeweiligen Objekt tatsächlich vorhanden sind, sollte man die kostenlose und neutrale Beratung der Polizei in Anspruch nehmen. Ein polizeilicher Fachberater kommt zu Ihnen nach Hause und wird Sie umfassend beraten. Sprechen Sie dazu einfach ihre zuständige Dienststelle an.

Wie kann mein persönliches Verhalten die Sicherheit meines Hauses gefährden oder auch verbessern?

Marc Rheinfels: Hier sind es zunächst die einfachen Ratschläge, die man beherzigen sollte, um die Sicherheit zu verbessern. Wenn das Haus verlassen wird, schließen Sie die Haus- und Wohnungstüren immer ab. Lassen Sie kein Fensterelement auf „kipp“ zurück. Es gilt noch immer der Spruch: „Gekippte Fenster sind offene Fenster!“. Verstecken Sie niemals Schlüssel draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck. Tauschen Sie Schließzylinder bei Schlüsselverlust aus.

Worauf muss ich achten, wenn ich beispielsweise in den Urlaub fahre und längere Zeit nicht Zuhause bin?

Marc Rheinfels: Steuern Sie bei Abwesenheit die Beleuchtung in Ihrem Wohnraum und Rollläden wie üblich morgens hoch abends herunter. So lassen Sie die Situation erscheinen, als ob Sie zu Hause wären. Hier kann eine Steuerung mittels Smart Home oder herkömmlich durch eine Zeitschaltuhr erfolgen. Lassen Sie den Briefkasten leeren und bestellen Sie die Tageszeitung ab. Bei langer Abwesenheit sollte man auch dafür sorgen, dass im Sommer mal der Rasen gemäht und im Winter der Schnee geräumt wird. All diese Faktoren können ansonsten auf Abwesenheit hindeuten. Posten Sie keine Urlaubsinformationen in sozialen Netzwerken und hinterlassen Sie keine entsprechenden Hinweise im Ansagetext auf dem Anrufbeantworter.

Noch viele weitere Tipps und Informationen können wir Ihnen gern im persönlichen Gespräch mitteilen. Kommen Sie zu uns an den Messestand auf der B.I.G. in Halle 26, Stand D15. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mit welchen technischen Vorkehrungen schütze ich mein Zuhause am besten vor Einbruch?

Dirk Mohrlüder: Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter und zertifizierter einbruchhemmender Türen und Fenster nach DIN EN 1627ff ab der Widerstandsklasse (RC) 2 einen guten Einbruchschutz. Hier ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (Türblatt, Zarge, Schloss, Beschlag und Glas) keinen Schwachpunkt gibt. Wer gerade umbaut oder renoviert, sollte neben der richtigen Wärmedämmung oder dem altersgerechten Umbau, aufeinander abgestimmte technische Sicherungsmaßnahmen mit einplanen. In der Regel ist es günstiger, die geeignete Sicherungstechnik sofort einzubauen, als später aufwändig nachzurüsten

Muss es immer die hochmoderne Alarmanlage sein? Wie kann ich mich mit einfacheren Mitteln vor Einbruch schützen?

Dirk Mohrlüder: Die mechanische Sicherheitstechnik kann einen Einbruch verhindern, die Alarmanlage nur melden. Zur Einbruchsprävention gibt es aber noch weitere Möglichkeiten, wie:

 
  • Sichtschutz über Rollladen, Textilschutz oder Raffstoren
  • Bewegungsmelder oder Vibrationsmelder für Fenster und Türen
  • Abschließbare Griffoliven, alarmgesicherter, Fenstergriff von Somfy (100dB)
  • Bei Türen: Sicherheitsschließbleche mit Maueranker, stabile Einsteckschlösser, Schutzbeschläge mit Ziehschutz und Schließzylinder mit Sicherungskarte.
  • Elektronische Geräte täuschen Hundegebell oder das Flimmern eines Fernsehers vor.

Welche innovativen, digitalen Lösungen gibt es, um mein Haus vor Einbruch zu schützen?

Dirk Mohrlüder: Wirksamer Schutz fängt bereits im Außenbereich an. Bevor ein Einbrecher eine Tür aufbrechen oder ein Fenster einschlagen kann, muss er sich dem Gebäude erst einmal nähern. Produkte, die insbesondere auf Gelegenheitseinbrecher abschreckend wirken wie Bewegungsmelder, Flutlichter oder Kameras gibt es schon seit längerem. Diese agieren oft unabhängig voneinander und lassen sich nur mit viel Aufwand vernetzen. An dieser Stelle setzt Somfy an. Mit den Somfy Sicherheitskameras für Innen und Außen haben Sie Ihr Zuhause immer im Blick – auch wenn Sie nicht vor Ort sind. Über Ihr Smartphone können Sie jederzeit Live-Bilder einsehen und dank der Nachtsichtfunktion sind die Aufnahmen auch bei Dunkelheit gestochen scharf. Wird ein Alarm ausgelöst, erhalten Sie direkt eine Push-Benachrichtigung auf Ihr Smartphone und können direkt reagieren.

Zusätzlich zu Sicherheitskameras und Alarmanlagensystemen bietet sich eine intelligente Anwesenheitssimulation an, um potenzielle Einbrecher direkt abzuschrecken. Nutzen Sie Smart Home-Produkte und steuern Sie Ihre Rollläden und Lampen überall und jederzeit. Zusätzlich können Fenster und Türenkontakte über akustische Alarmquellen über eine Smart Home Box geschaltet werden.

Besuchen Sie uns einfach auf unserem Messestand auf der B.I.G. in Halle 26, Stand C09. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

BAUEN

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist mehr als ein Trend. Die B.I.G. dient Bauherrn, Hausbesitzern, Wohnungseigentümern und allen, die es werden wollen.

Weitere Infos

BAUEN